Peloponnesischer Krieg (431-404 v. Chr.)

Im Peloponnesischen Krieg (431 – 404 v.Chr.) standen sich der von Athen geleitete Attische Seebund und der von Sparta geführte Peloponnesische Bund gegenüber, sodass fast alle griechischen Poleis involviert waren.

Der Krieg lässt sich in drei Phasen unterteilen: Der Archidamische Krieg, die Sizilische Expedition und der Dekeleisch-Ionische Krieg.

Am Ende siegte Sparta und beendete damit das klassische Zeitalter Athens sowie der attischen Demokratie.


Hintergrund

Ursachen

Im Peloponnesischen Krieg standen sich die stärkste griechische Landmacht Sparta (Peloponnesischer Bund) und die immer mächtiger werdende Seemacht Athen (Attischer Seebund) gegenüber.

  • Attischer Seebund sollte nach den Perserkriegen die Außengebiete schützen
  • Peloponnesischer Bund diente schon etwa 100 Jahre der gemeinsamen Kriegsführung

→ Athens zunehmende Vormachtstellung war eine Bedrohung für andere Poleis

Auf diesem Bild seht ihr eine Karte, auf der der Attische Seebund grün markiert und die Halbinsel Peloponnes rot umkreist ist
Attischer Seebund (grün) und Halbinsel Peloponnes (rot umkreist) By Tonhar, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons (bearbeitet in Größe und Markierung)

Auslöser

Anlass für den Krieg waren drei Vertragsbrüche Athens:

  • Unterstützung des neutralen Korfu in einer Seeschlacht
  • Belagerung des ehemaligen Bündnispartners Potideia
  • Verhängen einer Handelssperre gegen Megara, einen Handelspartner Spartas

Sparta unterstützte Korinth im Konflikt gegen Korfu und forderte vergeblich das Ende der Belagerung sowie die Auflösung der Handelssperre → Kriegserklärung

Archidamischer Krieg (431 - 421 v. Chr.)

Weil die überlegene Landmacht Sparta unter König Archidamos II. das attische Land verwüstete, räumte Perikles, Oberbefehlshaber der Athener, das Umland und zog die Menschen hinter die Langen Mauern zwischen Athen und Piräus zurück.

  • Wollte über Seeweg angreifen, aber Seuche brach aus → Drittel der Bevölkerung und Perikles starben

  • Danach verschiedene Männer an der Macht, denen es vor allem um Macht ging und die nicht strategisch handelten

→ Nach Siegen auf beiden Seiten kam es 421 v. Chr. eher aus Erschöpfung und ohne wirkliche Einigung zum Nikiasfrieden (benannt nach dem attischen Politiker Nikias).

Hier seht ihr eine Darstellung des Perikles, wie er nach dem ersten Jahr des Peloponnesischen Kriegs eine Rede für die gefallenen Soldaten hält
Perikles hält eine Rede für die Gefallenen des ersten Kriegsjahres By Philipp Foltz, Public domain, via Wikimedia Commons

Sizilische Expedition

Nach dem Nikiasfrieden kam es zu weiteren Kampfhandlungen, die 415 v. Chr. mit der Sizilischen Expedition ihren Höhepunkt fanden.

  • Athen wurde von der sizilianischen Stadt Segesta um Hilfe gebeten, wollte dann aber ganz Sizilien erobern
  • Belagerung der Stadt Syrakus, die Sparta und Korinth zur Hilfe riefen

Wendepunkt im Peloponnesischen Krieg: Athen wurde 413 v. Chr. in einer Seeschlacht geschlagen, das Heer vernichtet, die Befehlshaber Nikias und Demosthenes hingerichtet und Athens Einfluss wurde deutlich geringer.

Auf diesem Bild seht ihr Kampfhandlungen der Sizilischen Expedition, 413 v. Chr.
Athen verliert auf Sizilien, 413 v. Chr. By J.G.Vogt, Illustrierte Weltgeschichte, vol. 1, Leipzig (E.Wiest) 1893., Public domain, via Wikimedia Commons

Dekeleisch-Ionischer Krieg

413 v. Chr. besetzte das peloponnesische Heer die attische Festung Dekeleia, Athen verlor ionische Vebündete und ein Jahr später kam es zum Bündnis des Peloponnesischen Bunds mit Persien.

  • 408 v. Chr.: Machtwechsel in Sparta (Lysander) und Persien (Kyros der Jüngere), noch engere Verbindung und Unterstützung
  • Niederlage Athens in der Schlacht von Aigospotamoi

Seeblockaden und Handelssperren zwangen Athen zur Kapitulation, 404 v. Chr. wurde ein Friedensvertrag unterzeichnet.

Hier seht ihr eine Karte Griechenlands mit Markierungen von Dekeleia, Athen und Sparta
Lage der Festung Dekeleia By https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dekeleia.png

Folgen

Mit der Niederlage endete Athens Epoche als Großmacht und die Demokratie wurde (allerdings nur für ein Jahr) durch eine Oligarchie ersetzt, in der eine kleine Gruppe von Leuten regiert.

  • Attischer Seebund wurde aufgelöst
  • Flotte reduziert und Heerfolge unter Sparta Pflicht

→ Persien nutzte die geschwächten und verfallenden Poleis, um die kleinasiatischen Siedlungen zurückzuerobern


Sidefact

Eine Oligarchie gibt es heute zum Beispiel noch in Saudi-Arabien. Aber auch bei mächtigen Reichen spricht man oft von Oligarchen, zum Beispiel in Russland.

No items found.

Jetzt unlimited holen!

Mit simpleclub unlimited bekommst du Vollzugang zur App: Du boostest deine Noten, hast mehr Freizeit und gehst sicher in jede Klausur!

Jetzt unlimited holen

Jetzt simpleclub Azubi holen!

Mit simpleclub Azubi bekommst du Vollzugang zur App: Wir bereiten dich in deiner Ausbildung optimal auf deine Prüfungen in der Berufsschule vor. Von Ausbilder*innen empfohlen.

Jetzt simpleclub Azubi holen