Lotka-Volterra-Regeln

Gradation ist die Massenvermehrung von Populationen in regel- oder unregelmäßigen Zeitabständen.

Die Regeln von Lotka & Volterra beschreiben den typischen Wechsel von extremer Zunahme und anschließendem starken Rückgang der Populationsdichte.


Voraussetzungen

Grundlage für die Regeln ist ein idealisiertes Modell vom Räuber-Beute-Verhältnis.

  • Alle Umweltfaktoren bleiben konstant
  • Nur eine Räuber- und eine Beuteart
  • Langer Zeitraum

1. Regel

Die Populationen von Räuber und Beute schwanken periodisch.

Die Maxima der Räuberpopulation folgen phasenverzögert nach denen der Beutepopulation.

2. Regel

Die durchschnittliche Größe (Mittelwert) beider Populationen ist, über große Zeiträume hinweg gesehen, relativ konstant.

Der Mittelwert der Beute- ist größer, als der der Räuberpopulation.

3. Regel

Die Beutepopulation erholt sich schneller als die Räuberpopulation,

wenn Räuber und Beute gleichermaßen und zeitlich begrenzt von äußeren Einflüssen in ihrer Entwicklung gestört werden.

Next topic:
Kohlenstoffkreislauf

Continue
Kohlenstoffkreislauf

Jetzt unlimited holen!

Mit simpleclub unlimited bekommst du Vollzugang zur App: Du boostest deine Noten, hast mehr Freizeit und gehst sicher in jede Klausur!

Jetzt unlimited holen

Jetzt simpleclub Azubi holen!

Mit simpleclub Azubi bekommst du Vollzugang zur App: Wir bereiten dich in deiner Ausbildung optimal auf deine Prüfungen in der Berufsschule vor. Von Ausbilder*innen empfohlen.

Jetzt simpleclub Azubi holen