Diabetes

Diabetes mellitus wird auch Zuckerkrankheit genannt. Hier ist der Zuckerstoffwechsel gestört. Man unterscheidet zwei Formen von Diabetes Mellitus, das sind Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes.


Beschwerden

Leute die Diabetes mellitus haben, haben meistens folgende Beschwerden:

  • Sehr starkes Durstgefühl
  • Verstärkter Harndrang
  • Schlecht heilende Wunden
  • Juckende Haut
  • Häufige Infektionen
  • Gewichtsverlust
  • Müdigkeit

Wenn der Blutzuckerspiegel extrem hoch ist, droht ein Koma das lebensgefährlich ist.

Typ-1-Diabetes

Beim Typ-1-Diabetes kann die Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produzieren. Insulin wird gebraucht, um den Blutzucker in den Zellen aufzunehmen.

Dadurch, dass die Zellen nicht genug Insulin produzieren, kann der Zucker nicht in den Zellen aufgenommen werden, und der Blutzucker im Blut steigt immer mehr an.

Dieser Typ wird oft vor dem 40. Lebensjahr diagnostiziert.

Mechanismus

Aber wie genau werden die Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört?

Körpereigene Abwehrsysteme greifen die Zellen der Bauchspeicheldrüse an, in denen Insulin produziert wird. Genauer gesagt, werden die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört. Somit kann die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr bilden und der Blutzucker steigt immer weiter.

Normal
Diabetes Typ 1

Behandlung

Die Betroffenen müssen regelmäßig ihren Blutzucker messen. Sie können sich Insulin spritzen, das künstlich hergestellt wird, um ihren Blutzuckerspiegel zu senken.

Typ-2-Diabetes

Bei diesem Typ von Diabetes produziert die Bauchspeicheldrüse normal Insulin. Insulinrezeptoren reagieren jedoch nicht mehr so stark darauf, und die Zellen nehmen den Blutzucker nicht mehr richtig auf (Insulinresistenz).

Typ-2-Diabetes ist die häufigste Form des Diabetes.

Mechanismus

Das entsteht dadurch, dass Insulin über einen längeren Zeitraum in hoher Konzentration vorliegt. Ein ungesunder Lebensstil führt oft zu dieser Krankheit.

Dadurch, dass vemehrt Zucker im Blut ist, wird dauerhaft Insulin ausgeschüttet.

Normal
Diabetes Typ 2

Behandlung

Dieser Typ wird als Erstes mit einer Lebensstilveränderung und Verhaltensänderung behandelt (Ernährung, Bewegung).

Bekommt der Erkrankte es so nicht in den Griff, braucht er eine Therapie mit Insulin.

Folgen

Durch die chronische Erhöhung des Blutzuckers kann es zu folgenden Folgen kommen:

  • Verkalkungen der Gefäße
  • Hohes Herzinfarkt Risiko
  • Beeinträchtigung des Sehvermögens (kleine Gefäße der Netzhaut betroffen) bis zur Erblindung

Wusstest du?

In der Antike konnte man die Krankheit so feststellen, indem man eine Geschmacksprobe des Urins genommen hat. Der Urin schmeckte süß und man sprach von “honigsüßen Durchfluss”.

No items found.

Jetzt unlimited holen!

Mit simpleclub unlimited bekommst du Vollzugang zur App: Du boostest deine Noten, hast mehr Freizeit und gehst sicher in jede Klausur!

Jetzt unlimited holen

Jetzt simpleclub Azubi holen!

Mit simpleclub Azubi bekommst du Vollzugang zur App: Wir bereiten dich in deiner Ausbildung optimal auf deine Prüfungen in der Berufsschule vor. Von Ausbilder*innen empfohlen.

Jetzt simpleclub Azubi holen