Förderhilfsmittel

In deiner Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik lernst du auch die Förderhilfsmittel kennen. Diese erleichtern dir die Arbeit im Lager enorm.

Förderhilfsmittel (auch Ladehilfsmittel oder Transporthilfsmittel) sind Packmittel, die Güter zusammenfügen und so eine Lagereinheit bilden. Sie dienen dem Schutz von Gütern bei Transporten innerhalb und außerhalb des Unternehmens.

Mit simpleclub hast du das Thema in nur wenigen Minuten vollständig verstanden!

Förderhilfsmittel einfach erklärt

Förderhilfsmittel darfst du nicht mit den Fördermitteln verwechseln.

Die Förderhilfsmittel sind Packmittel, die Güter zu einer Ladeeinheit zusammenfügen. Das kann zum Beispiel eine Palette oder eine Gitterbox sein.

Fördermittel dagegen sind Transportmittel, also keine Ladeeinheiten. Sie dienen dazu, Güter im Lager zu transportieren. Es geht also um innerbetriebliche Transporte. Das kann zum Beispiel eine Hängebahn oder ein Kran sein.

Förderhilfsmittel haben wichtige Funktionen:

  • Güter können besser zusammengefasst werden.
  • Güter werden vor Schäden und Diebstahl geschützt.
  • Eine Ladeeinheit kann auch als Verkaufseinheit genutzt werden. Zum Beispiel wird häufig etwas pro Palette verkauft.

Definition Förderhilfsmittel

Förderhilfsmittel (auch Ladehilfsmittel oder Transporthilfsmittel) sind Packmittel, die Güter zusammenfügen und so eine Lagereinheit bilden. Sie dienen dem Schutz von Gütern bei Transporten innerhalb und außerhalb des Unternehmens.


Förderhilfsmitteln im Lager

Im Lager müssen Güter oft von einem an den anderen Platz transportiert werden. Der Transport kann zum Beispiel von einem zum anderen Arbeitsplatz erfolgen. Außerdem kann auch der Wechsel des Lagerplatzes Grund für einen Transport sein. Förderhilfsmittel vereinfachen den Transport von Gütern, die Handhabung von Packstücken und die eigentliche Lagerung.

Weitere Bezeichnungen für Förderhilfsmittel:

  • Transporthilfsmittel
  • Ladehilfsmittel
  • Lagerhilfsmittel

Funktionen von Förderhilfsmitteln

Förderhilfsmittel erfüllen unterschiedliche Funktionen:

  • Verkaufsfunktion: Förderhilfsmittel können als Verkaufseinheit dienen. Es werden oft ganze Paletten verkauft.

  • Schutzfunktion: Güter werden vor Schäden und Diebstahl geschützt. Hier sind vor allem die abschließbaren Fördermittel geeignet.

  • Identifikationsfunktion: Über das Förderhilfsmittel kann ein Transportgut identifiziert werden. Zusätzlich können Informationen weitergegeben werden.

  • Lagerfunktion: Güter können durch das Zusammenfassen auf Förderhilfsmittel besser und effizienter gelagert werden.

  • Transportfunktion: Güter können durch das Zusammenfassen auf Förderhilfsmittel besser, kostengünstiger und effizienter transportiert werden.

  • Verwendungsfunktion: Hilfsmittel lassen sich auch einfach für die Verwendung (z.B. bei Flaschen) nutzen.

Arten von Förderhilfsmitteln

Arten von Förderhilfsmitteln

Verschiedene Arten von Förderhilfsmitteln

Beispiele

Beschreibung

Nicht-tragende Förderhilfsmittel

Versandtüten, Säcke, Netze, Taschen oder Beutel

Diese Fördermittel fügen die Güter nur für einen Transport (bzw. die Lagerung) zusammen. Die Güter müssen belastbar sein.

Tragende Förderhilfsmittel

Paletten, Flats oder Werkstückträger

Kleinere Verpackungen werden zu größeren Einheiten, wie zum Beispiel Paletten, zusammengefasst. Das sorgt für zusätzliche Stabilität.

Tragende und umschließende Förderhilfsmittel

Gitterboxen, Kästen, Vollwandboxpaletten oder Behälter

Neben der Tragfähigkeit umschließen diese Hilfsmittel die Güter auch noch. So werden Güter gegen Witterung und Schmutz geschützt.

Tragende, umschließende und abschließbare Förderhilfsmittel

Container

Zusätzlich zur Tragfähigkeit und dem umschließenden Aspekt sind diese Hilfsmittel ebenso abschließbar. Diese Förderhilfsmittel werden bei langen Transportwegen eingesetzt. Zusätzlich sind diese Güter vollständig vor äußeren Einflüssen (insbesondere Diebstahl) geschützt.

tragend
umschließend
abschließend

Anforderungen an Förderhilfsmittel

An Förderhilfsmittel werden verschiedene Anforderungen gestellt. Das Transportaufkommen steigt stetig an. Somit erhöht sich auch die Menge der zu transportierenden Güter. Diese logistischen Prozesse müssen stets optimiert werden. Somit müssen auch die Förderhilfsmittel verbessert werden.

Anforderungen:

  • Eine leichte Reinigung der Hilfsmittel soll möglich sein.
  • Passgenauigkeit für Förderbänder, Hubwagen und Gabelstapler (insbesondere bei Paletten, Gitterboxen etc.) muss gewährleistet sein.
  • Bei Transporten soll ein hohes Ladevolumen garantiert werden. Auf der anderen Seite soll ein geringes Leervolumen bei Leerfahrten möglich sein. Es können beispielsweise klappbare Gitterboxen genutzt werden.
  • Die Haltbarkeit von Förderhilfsmitteln soll auch gegeben sein. Kostenersparnisse und der Umweltschutz sind damit untrennbar verbunden.
  • Eine leichte Bedienbarkeit der Hilfsmittel ist ebenso wichtig.

Verschiedene Ladehilfsmittel in der Übersicht

Die Hilfsmittel können verschiedene Eigenschaften besitzen. Sie können zusammenklappbar, stapelbar oder auch ineinanderstapelbar sein. Außerdem sollten sie leicht, wiederverwendbar, umweltschonend und günstig sein. Förderhilfsmittel können aus verschiedenen Materialien wie Holz, Glas, Metall oder Pappe bestehen.

Poolsystem: Genormte Hilfsmittel, wie zum Beispiel die Europalette, können problemlos an andere Unternehmen weitergegeben werden. Diese müssen allerdings Pfand dafür bezahlen. Die Weitergabe ist unproblematisch und vereinfacht logistische Prozesse.

Lagerkästen

Die Lagerkästen sind tragende und umschließende Fördermittel. Sie bestehen in der Regel aus Kunststoff und sind stapelbar. Die Lagerkästen eignen sich vor allem für Kleinteile.

Vorteile:

  • Kleine Teile können in einem Lagerkasten zusammengefasst werden.

  • Der Reinigungsprozess von Lagerkästen gestaltet sich, wenn die Kästen leer sind, sehr einfach.

  • Sie sind in der Regel preiswert und haltbar.

Arten von Lagerkästen:

  • Klappkästen lassen sich durch eine Kippvorrichtung an der Vorderseite leicht öffnen. So können Güter problemlos entnommen werden.

  • Sichtlagerkästen sind seitlich und oben geöffnet. Die Art des Gutes kann so auf einen Blick bestimmt werden.

  • Nestbare Lagerkästen lassen sich sehr gut ineinanderstapeln. Ein gutes Beispiel ist der Drehstapelbehälter.

Verschiedene Lagerkästen in der Übersicht
Verschiedene Lagerkästen in der Übersicht

Standardcontainer

Beladung eines Containerschiffes
Beladung eines Containerschiffes

20 Fuß Container (1)

Volumen

33,0 m³

Maximales Gesamtgewicht

24.000 kg

Innenmaß

5,910 m / 2,345 m / 2,385 m

Außenmaß

6,058 m / 2,438 m / 2,591 m

40 Fuß Container (2)

Volumen

67,0 m³

Maximales Gesamtgewicht

30.480 kg

Innenmaß

12,040 m / 2,345 m / 2,385 m

Außenmaß

12,192 m / 2,438 m / 2,591 m

Außenmaß von 20- und 40-Fuß Containern
Außenmaß von 20- und 40-Fuß Containern

Förderhilfsmittel Zusammenfassung

Förderhilfsmittel darfst du nicht mit den Fördermitteln verwechseln.

Die Förderhilfsmittel sind Packmittel, die Güter zu einer Ladeeinheit zusammenfügen. Das kann zum Beispiel eine Palette oder eine Gitterbox sein.

Fördermittel dagegen sind Transportmittel, also keine Ladeeinheiten. Sie dienen dazu, Güter im Lager zu transportieren. Es geht also um innerbetriebliche Transporte. Das kann zum Beispiel eine Hängebahn oder ein Kran sein.

Es gibt vier verschiedene Arten von Förderhilfsmitteln:

  • Nicht-tragende Förderhilfsmittel

  • Tragende Förderhilfsmittel

  • Tragende und umschließende Förderhilfsmittel

  • Tragende, umschließende und abschließbare Förderhilfsmittel

No items found.

Jetzt unlimited holen!

Mit simpleclub unlimited bekommst du Vollzugang zur App: Du boostest deine Noten, hast mehr Freizeit und gehst sicher in jede Klausur!

Jetzt unlimited holen

Jetzt simpleclub Azubi holen!

Mit simpleclub Azubi bekommst du Vollzugang zur App: Wir bereiten dich in deiner Ausbildung optimal auf deine Prüfungen in der Berufsschule vor. Von Ausbilder*innen empfohlen.

Jetzt simpleclub Azubi holen